Der Weg zu einer kundenfokussierten Unternehmenstransformation

Impulsvortrag zur neuen Businesswelt: In 7 Schritten fit für die Zukunft

Top-Vortragsredner Anne M. Schüller
Top-Vortragsredner Anne M. Schüller

Unternehmen müssen sich wandeln, um zukunftsfähig zu sein. Doch wie ganz konkret? Jeder Transformationsprozess ist immer zugleich auch eine unternehmenskulturelle Herausforderung. Das Heil ist nie nur in Technologien zu finden. Wem es nicht gelingt, die Menschen mitzunehmen, wird scheitern. Das Digitale macht vielleicht 20 Prozent aus, 80 Prozent sind Transformation. Zwingend betrifft der Veränderungsdruck auch die Organisationsstrukturen und Führungsmodelle.

Vor allem ist es unumgänglich, agiler zu werden und kollaborativer zu handeln, um beim Tempo der Zukunft mitzuhalten. Die erste Frage ist notwendigerweise: Was muss weg? Hierbei geht es nicht nur um veraltete Denk- und Verhaltensmuster, sondern auch um überholte Prozesse. Die zweite Frage: Was muss her? Wie sich die erforderlichen Maßnahmen zügig und unkompliziert bewerkstelligen lassen, ist ein entscheidender Punkt. Wie das geht, zeigt dieser Vortrag.

Klartext, der Blick über den Tellerrand und die sachkundigen Vorschläge eines externen Experten sind bei diesem Thema elementar. Anhand vieler Beispiele werde ich praxisnah zeigen, was gar nicht funktioniert und was auf welche Weise ganz besonders gut gelingt. Wenn Sie also eine Veranstaltung mit Führungskräften, einen Kongress oder eine Managementtagung planen, ist dies der perfekte Impulsvortrag, um sich fit für die Zukunft zu machen.

Die Vortragsinhalte und sieben Schritte: 

  • Über alte und neue Organisationsstrukturen
  • Über „vergiftete“ und „lachende“ Unternehmen
  • Führung neu: Die Schlüsselaufgaben für morgen
  • Über Sollen, Können, Wollen und Dürfen
  • Minus50: Bürokratieballast adé, um schneller zu sein
  • Wie man gute Mitarbeiter findet und bindet
  • Customer first: Leidenschaft für Kundenbelange

Weitere Infos hier. Interessiert? Kommen Sie gern auf mich zu: info(at)anneschueller.de

Ein neues Organisationsmodell für neue Businesszeiten

Das Organisationsmodell für neue Businesszeiten - entwickelt von Anne M. Schüller

Wir leben und arbeiten in Zeiten der digitalen Transformation, dem größten Change-Prozess aller Zeiten. Die komplette Organisationsstruktur eines Unternehmens muss demnach überdacht und neu aufgestellt werden. 

Das dazu von mir entwickelte Modell zeigt diese Grafik. Es ist kein Organigramm, sondern die Grundidee einer künftigen Unternehmensorganisation. Starre Hierarchen und isoliert agierende Silos, typisch für Topdown-Organigramme, gibt es hier nicht.

Im Zentrum steht der Daseinssinn, das Warum eines Unternehmens. Im Englischen heißt das Purpose. Dieser Purpose ist nicht – wie in alten Leitbildern üblich – selbstfokussiert, sondern nach außen gerichtet und so attraktiv, dass man die Produkte des jeweiligen Anbieters besitzen, dessen Services nutzen und mit ihm zusammenarbeiten möchte.

Für die Kunden ist ein solches Unternehmen ein Sehnsuchtsort – und für die Mitarbeiter ein Heimathafen. Toptalente und auch die Kunden erwarten heute, dass ein Unternehmen hehrere Ziele verfolgt als Marktführerschaft und Maximalrenditen. Sie wollen wissen, welchen Nutzwert ein Anbieter für die Welt und die Menschen bietet

Neu an diesem Organisationsmodell ist vor allem auch eins: Zwischen allen großen Bereichen, hier als verschiedenfarbige, durchlässige Kreise dargestellt, gibt es Brückenbauer, die die jeweiligen Nachbarkreise miteinander verbinden. Zwischen dem Purpose und den Kunden stehen, zunehmend wichtig, WOM-Aktive und Influencer. WOM steht dabei für Word of Mouth, das sind Mundpropaganda, Bewertungen und Empfehlungen. Influencer sind Kaufentscheidungsbeeinflusser.

Zwischen den Kunden, um die alles kreist, und den Mitarbeitern des Unternehmens steht der Customer Touchpoint Manager als Advokat des Kunden. Die Mitarbeiter arbeiten in sich selbst organisierenden Teams mit erheblicher Bewegungsfreiheit. Die Führungskräfte agieren als Möglichmacher. Zwischen den Mitarbeitern und den Führungsbereichen steht der interne Touchpoint Manager, der transfunktional für eine Wohlfühlkultur sorgt. Die Geschäftsleitung steht zwischen drinnen und draußen, vor allem in Bezug auf die Unternehmensstrategie und deren externe Stärkung.

Programm #minus50: Bürokratieballast adé - ein sehr nützlicher Großgruppen-Workshop

Businesscoach Anne M. Schüller
Im Workshop: Businesscoach Anne M. Schüller

Prozessbesessenheit und verkrampfte Regelwerke sind eine kolossale Verschwendung von Zeit, Geld, Engagement und Talenten, die sich niemand mehr leisten kann. Bürokratie macht ein Unternehmen langsam und dumm, weil alles einem vordefinierten Weg folgen muss und in starren Verfahrensweisen versinkt. Dies lähmt den Tagesablauf, frustriert die Mitarbeiter und verärgert die Kunden.

Überregulierung ist in vielen Unternehmen ein Thema. Im Eilschritt die Zukunft erreichen heißt also zuallererst: rigide Strukturen lockern, Altlasten entsorgen und Hürden entfernen, um flotter laufen zu können. Alles Unkraut, das die jungen Triebe am Wachsen hindert, muss weg. 50 Prozent weniger Administration, Hierarchie, Regelwerke, Reportings und Planungsmanie sind dabei eine vernünftige Zielzahl. #minus50 nenne ich dieses Programm.

Hierzu biete ich einen eintägigen Power-Workshop, der sich für einen Teilnehmerkreis von bis zu 60 Mitarbeitern sehr gut eignet. Ziel ist ein selbstverantwortliches Optimieren der innerbetrieblichen Prozesse, auch mit Blick auf eine verbesserte Kundenorientierung.

Die entscheidende Frage lautet dabei zunächst: „Was muss weg?“ Hiernach stellt sich die Frage: „Was muss anders und besser werden?“ Die Mitarbeiter wissen übrigens längst, was das ist. Mit externer Hilfe und zusätzlichen Impulsen, Anregungen, Hinweisen und Beispielen lässt sich deren kreative Power zügig entfalten. Vor allem entsteht so der „Mein-Baby-Effekt“: Was man selbst entwickelt hat, setzt man am Engagiertesten um.

Die Workshop-Inhalte

Vormittags:     Impulsvortrag zu Facetten des Themas (analog Briefing)

Nachmittags:  Bildung von Arbeitsgruppen zwecks Identifizieren untauglicher Prozesse und Verfahren sowie Optimieren bestehender Vorgehensweisen. Jede Arbeitsgruppe erarbeitet ein konkret umsetzbares Konzept. Präsentation der Konzepte im Plenum und Entscheidungen.

Hier finden sie weitere Infos zu diesem überaus hilfreichen Workshop. Für ein individuelles, für Sie maßgeschneidertes Vorgehen sprechen Sie mich am besten gleich an: info(at)anneschueller.de